X-FAB steigert Umsatz 2006 um 22 Prozent auf 247 Mio. US-Dollar

Erfurt, Germany, März 22, 2007.

X-FAB Silicon Foundries, die weltweit führende Foundrygruppe für Analog/Mixed-Signal-Halbleiteranwendungen, kann auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2006 zurückblicken. So erreichte der Umsatz im vergangenen Jahr 246,7 Mio. US-Dollar (entspricht 196,6 Mio. Euro). Dies bedeutet ein Zuwachs von rund 22 Prozent gegenüber 2005 mit 202,7 Mio. US-Dollar (162,7 Mio. Euro). X-FAB Sarawak in Kuching, Malaysia, gehört seit dem 01. September 2006 zum Konsolidierungskreis der X-FAB-Gruppe und ist für diesen Zeitraum mit einem Umsatz in Höhe von 18,9 Mio. US-Dollar (15,1 Mio. Euro) enthalten.
Alle Angaben für das Geschäftsjahr 2006 sind noch vorläufig.

Das operative Ergebnis konnte im vergangenen Jahr um 45 Prozent auf 27,1 Mio. US-Dollar (21,6 Mio. Euro) gesteigert werden. Die Vergleichszahl des Vorjahres beträgt 18,7 Mio. US-Dollar (15,0 Mio. Euro). Der Jahresüberschuss liegt bei 21,0 Mio. US-Dollar (16,7 Mio. Euro) gegenüber 20,0 Mio. US-Dollar (16,0 Mio. Euro) im Vorjahr. Dies ergibt einen Anstieg von 5 Prozent.
Der zum operativen Ergebnis vergleichsweise geringe Anstieg des Jahresüberschusses geht überwiegend auf die Umbewertung konzerninterner Darlehen nach den jeweiligen US-Dollar-Stichtagskursen zurück. Dadurch sind im Jahr 2006 Wechselkursverluste in Höhe von 6,3 Mio. US-Dollar entstanden, während es im Vorjahr ein Plus von 2,7 Mio. US-Dollar war. Die Differenz zum Vorjahr liegt damit bei 9,0 Mio. US-Dollar.

Die Eigenkapitalquote liegt auch nach der Einbeziehung von X-FAB Sarawak mit 69,0 Prozent auf hohem Niveau, nachdem sie im Vorjahr 74,5 Prozent betrug. Der operative Cashflow erreichte 2006 rund 32,3 Mio. US-Dollar (25,7 Mio. Euro), nach 51,2 Mio. US-Dollar (41,1 Mio. Euro) im Vorjahr. Für Forschung und Entwicklung wurden im vergangenen Jahr 19,3 Mio. US-Dollar (15,4 Mio. Euro) aufgewendet. 2005 waren es 16,9 Mio. US-Dollar (13,6 Mio. Euro).

Mit der Integration von X-FAB Sarawak hat sich die X-FAB-Gruppe auf weiteres Wachstum eingestellt. Die Gesellschaft ist mit Produktionsstätten in Europa, Amerika und Asien in allen relevanten Märkten mit einer eigenen Fertigung vor Ort vertreten und hat mit dem Standort in Malaysia das Technologiespektrum und die Kapazität erheblich erweitert.

Hans-Jürgen Straub, CEO von X-FAB, zur Geschäftsentwicklung: „Das Jahr 2006 war für die X-FAB-Gruppe ausgesprochen erfolgreich. Neben sehr guten Geschäftsergebnissen haben wir unseren Wachstumskurs konsequent fortgesetzt und mit der Integration von X-FAB Sarawak in Bezug auf Kapazität, Technologie und regionaler Präsenz einen wichtigen Meilenstein erreicht."