X-FAB veröffentlicht Jahresergebnisse 2008

Erfurt, Germany, März 25, 2009.

Die X-FAB Silicon Foundries Gruppe konnte im ersten Halbjahr 2008 zunächst einen Umsatzanstieg erzielen. Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise hat dann im Verlauf des zweiten Halbjahres zu einer deutlichen Verschlechterung der Auftragslage in der Halbleiterbranche geführt. Dies spiegelt sich auch in den Ergebnissen der X-FAB Gruppe für das abgelaufene Geschäftsjahr wider. 2008 hat X-FAB Umsatzerlöse in Höhe von 368,1 Mio. US-Dollar (250,3 Mio. Euro) erzielt. Das entspricht einem Rückgang von rund 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Das operative Ergebnis (EBIT) zum 31. Dezember 2008 ist mit 7,2 Mio. US-Dollar (4,9 Mio. Euro) im positiven Bereich. Im Vorjahr waren es 46,7 Mio. US-Dollar. Beim Ergebnis vor Steuern verzeichnet X-FAB zum Jahresende einen Gewinn in Höhe von 4,8 Mio. US-Dollar (3,3 Mio. Euro) gegenüber 38,7 Mio. US-Dollar im Vorjahreszeitraum.

Die Eigenkapitalquote zum 31. Dezember 2008 beträgt 65,4 Prozent, der operative Cashflow im abgelaufenen Geschäftsjahr beläuft sich auf 48,0 Mio. US-Dollar (32,6 Mio. Euro). Für den Bereich Forschung und Entwicklung hat die X-FAB Gruppe 2008 24,0 Mio. US-Dollar (16,3 Mio. Euro) aufgewendet. Im Vorjahr waren es 24,9 Mio. US-Dollar.

Hans-Jürgen Straub, CEO der X-FAB Gruppe, zur weiteren Geschäftsentwicklung: „Der Ausblick auf 2009 ist nach wie vor von hoher Unsicherheit geprägt. Marktforschungsinstitute gehen für das laufende Jahr von einem Umsatzrückgang im zweistelligen Bereich aus. X-FAB hat mit einer Eigenkapitalquote von mehr als 65 Prozent die nötige finanzielle Stabilität, um auch in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten ein verlässlicher Partner für unsere Kunden zu sein und die sich in der Krise bietenden Chancen zu nutzen.“