X-FAB weiter auf Wachstumskurs

Erfurt, Germany, November 16, 2004.

Die X-FAB Semiconductor Foundries AG, ein führendes auf die Fertigung von analog-digitalen Mikrochips spezialisiertes Unternehmen, hat im dritten Quartal 2004 sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis ein deutliches Wachstum erzielen können. So stiegen die Umsatzerlöse im abgelaufenen Quartal um 27 Prozent auf 38,3 Mio. Euro. Das operative Ergebnis des dritten Quartals erreichte 2,4 Mio. Euro, nachdem im selben Zeitraum des Vorjahres noch ein Verlust von
8,2 Mio. Euro anfiel. Auch beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zeigte sich eine deutliche Verbesserung. Es stieg auf 1,3 Mio. Euro nach minus 7,8 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum.

Der Nettogewinn belief sich zum 30. September 2004 auf 6,1 Mio. Euro, davon entfielen 0,4 Mio. Euro auf das dritte Quartal. Im Vorjahr wurden noch Verluste in Höhe von 15,4 Mio. Euro im Neun-Monats-Zeitraum bzw. 8,4 Mio. Euro im Vorjahresquartal ausgewiesen.

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2004 wurden insgesamt 105,3 Mio. Euro umgesetzt, ein Anstieg gegenüber der Vorjahresperiode um 26 Prozent. Das EBIT für diesen Zeitraum betrug 9,0 Mio. Euro, gegenüber Verlusten in Höhe von 13,6 Mio. Euro im selben Zeitraum 2003.

Diese Ergebnisentwicklung konnte trotz US-Dollarkursbelastungen erzielt werden. X-FAB generiert rund die Hälfte des Umsatzes im US-Dollarraum, so dass sich die US-Dollarschwäche unmittelbar auf das Ergebnis auswirkt. Zudem wurde ein konzerninternes Darlehen entsprechend der Kursentwicklung umbewertet. Ohne diese Faktoren wäre das Ergebnis im dritten Quartal um 1,6 Mio. Euro höher
ausgefallen.

Die Auftragseingänge überstiegen mit 41,1 Mio. Euro auch im dritten Quartal die Umsätze. Die Book-to-Bill-Ratio stellte sich auf 1,07. Im bisherigen Verlauf des Geschäftsjahres konnten insgesamt neue Aufträge im Wert von 122,3 Mio. Euro gewonnen werden. Die Book-to-Bill-Ratio im Neun-Monats-Zeitraum liegt somit bei 1,16.

"Wir gehen für das Jahr 2004 bei der X-FAB von Umsatzerlösen über 140 Mio. Euro aus", stellt Hans-Jürgen Straub, Vorstandsvorsitzender von X-FAB, in Aussicht. "Für das kommende Jahr erwarten Marktforschungsinstitute ein Minus von ca. fünf Prozent für die Halbleiterbranche. Aufgrund der gegenwärtigen Bedarfsmeldungen unserer Kunden rechnen wir im kommenden Jahr nicht mit einem Rückgang bei X-FAB."