Mikrotechnologe/-technologin

Mikrotechnik, Mikrochips und Mikrosysteme: In der Arbeitswelt der Mikrotechnologen wird das "kleine" Wörtchen "Mikro" ganz groß geschrieben. Denn in kleine Geräte wie Handys, Fernbedienungen oder Hörgeräte passen nun mal nur winzigkleine Chips. Diese herzustellen, ist die Aufgabe von Mikrotechnologen und Mikrotechnologinnen. Im Reinraum, unter Ausschluss von Schmutz und Staub, beschichten sie die Oberfläche von sogenannten Wafern (Siliziumplatten). Ihre Arbeit erledigen sie mit Hilfe verschiedener Maschinen und Anlagen.

Du hast großes Interesse an Technik und teilst unsere Leidenschaft für Mikrochips? Dann ist eine Ausbildung zum Mikrotechnologen genau das Richtige für dich. Starte diese in einem der weltweit führenden Unternehmen der Halbleiterbranche mit faszinierenden Technologien im Hightech-Bereich. 

Ausbildungsinhalte:

  • Herstellen von Halbleiterprodukten durch Aufbringen von Schichten, Strukturierung, Ätzen, Dotieren und Montage
  • Halbleiterspezifische Prüfungen
  • Durchführung von Prozessabläufen im Einsatzgebiet Waferfertigung und Wafertest
  • Umrüsten, Prüfen und vorbeugendes Instandhalten von Produktionseinrichtungen
  • Dokumentieren der Arbeiten und Durchführung nach Qualitätsmanagementvorgaben

Folgende Voraussetzungen solltest du idealerweise mitbringen:

  • Guter Realschulabschluss (vor allem in Mathematik und Physik)
  • Gute Englischkenntnisse
  • Sicherer Umgang mit dem PC
  • Technisches Interesse und logisches Verständnis
  • Bereitschaft zur Arbeit im Schichtsystem
  • Sorgfalt, Zuverlässigkeit, Geduld und Ausdauer
  • Teamfähigkeit

Ausbildungsdauer:

  • 3 Jahre im dualen System Berufsschule und Unternehmen

Zukunftsaussichten:

Wir fördern unsere Auszubildenden individuell – auch nach der Ausbildung, z.B. mit einem Studium zum Meister, Techniker oder Bachelor oder anderen Weiterbildungsangeboten.

Noch Fragen?
Unsere Ansprechpartner werden dir diese gerne beantworten.

 
 

Denny Richter, Azubi Mikrotechnologe im 3. Ausbildungsjahr:

Das hat mir am meisten Spaß gemacht:
„Die Erarbeitung meiner Facharbeit und die Projektbetreuung.“

Mein Tipp:
„Durch die ständige Weiterentwicklung der Technologien sollten Spaß und Interesse an Technik nie verloren gehen.“